Kräuter

Aus wiki.ankoragahn.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kräuter und Alchemie im Imperium von Ankoragahn[Bearbeiten]

Die Heilkunde aus Kraut und Wurz ist im Imperium von Ankoragahn wohlgelitten und wird allseits gefördert. Einer der 5 Türme der Akademie zu Ankoragahn, der Rossturm ist der Sitz des imperialen heilerkonvents in dem auch die Kräuterkundigen und Alchemisten eingegliedert sind.

Im Schwerpunkt wird hier die Anwendung der Kräuterkunst in Sachen der Heilkunde geübt und vertieft aber auch andere Rezepturen und Elixiere werden hier erforscht und getestet.

Nach der Heilkunde ist die Anwendung der Alchemie zur Verbesserung der Metallverarbeitung der größte Teil, gefolgt von der Erforschung der Tränke zur Neutralisierung von dunklen Kräften.

Alchemisten und Trankkundige müssen sich bei offiziellen Stellen anmelden wenn sie beabsichtigen ein Laboratorium einzurichten damit gewisse Sicherheitsabstände eingehalten werden, weitere Vorschriften werden Ihnen aber nicht auferlegt.

kleine Übersicht über die Inkredienzien und Kräuter Ankoragahns:[Bearbeiten]

    • Neben den üblichen Kräutern und Stoffen die man für gewöhnlich allerorten findet gibt es bestimmte besondere Zutaten die man bisher nur in Ankoragahn oder den anderen Ländern des Imperiums vorgefunden hat:


Das weisse Flechtenmoos[Bearbeiten]

Fundort: Frosttal in der Nähe der heissen Quellen. Besonders in Felsklüften und Spalten.

Aussehen: Weisses Rankengewächs mit kleinen Dornen, haftet zäh an Stein.

Wirkungen:

Das Flechtenmoos kann zu extrem widerstandsfähigen Seilen und Schnüren verarbeitet werden, die unempfindlich gegen Kälte und Nässe sind. Außerdem kann es als sehr widerstandsfähiger Verband für manche Verwundungen im felde dienen, wenn es darauf ankommt das ein bestimmter Teil des Körpers gestützt oder ruhig gehalten wird.


Die Feuerblume / Sonnenblüte[Bearbeiten]

Fundort: Ankoragahn, Kernreich - nur in Waldgebieten in harten Wintern zu entdecken.

Aussehen: Ein kräftig roter Blütenstengel mit Blütenblättern deren Farbe von sattem Gelb bis Feuerrot reicht. Von dem Pflanze wird eine deutlich fühlbare Wärme abstrahlt.

Die Sonnenblüte strahlt im Winter Sonnenwärme ab die sie den ganzen Sommer lang gespeichert hat um Tiere anzulocken die sie fressen und so ihre Samen verteilen sollen.

Wirkungen:

Die Blüten zu Brei zermahlen helfen hervorragend gegen Erfrierungen, Verkühlungen und andere Kälteschäden.

Zeichnung aus //Týra Fleischwebers// Kräuterbuch: Feuerblume.jpg

Das kleine Imperatorkraut[Bearbeiten]

Fundort: Ankoragahn Kernreich. In Wäldern, Wiesen und Auen zu finden.

Aussehen: Eine wundervolle silberne Blüte, etwa einen halben Schritt lange Stengel.

Wirkung:

Das kleine Imperatorkraut ist eine machtvolle Heilpflanze die fast alle bekannten Krankheiten bekämpfen kann und in unbestätigten Fällen in richtiger Zubereitung sogar schon Menschen vom Fluch der Lykantrophie geheilt haben soll sofern es früh genug eingenommen wurde. Die richtige Verarbeitung ist kompliziert und eine der größten Errungenschaften des Roßturmes der Akademie von Ankoragahn


Die Goldknolle[Bearbeiten]

Fundort: Ankoragahn Kernreich, meistens in dichten Wäldern

Aussehen: Runde feste Knollen von etwa einer halben Faust Größe, Kräftig Orange-Gelbliche Farbe, feste und dicke Schale, süß bis sauer im Geschmack, je nach Reifezustand. Die Akademie ist sich bisher noch nicht ganz klar ob es sich bei der Goldknolle um eine Blume oder eher um eine Art Pilz handelt, derzeit wird eher letzteres angenommen.

Wirkung:

Der ausgepresste Saft der Goldknolle bietet eine hervorragende Basis für kräftige Heiltränke, nicht nur das er selber schon reinigende Wirkung hat und die Heilkräfte unterstützt, er verstärkt auch gleichzeitig die Heilkraft der meisten anderen Substanzen die man mit Ihm mischt. Die Schale kann in Stücken auf eine Verwundung aufgelegt werden und zieht Gifte und Verunreinigungen heraus.

Die Goldknolle ist natürlich in Heilerkreisen hoch begehrt und wird entsprechend kostspielig gehandelt, der Roßturm der Akademie zahlte in manchen Zeiten einen Arsal pro Stein Goldknollen! (Was mit sicherheit ebenso am Namen der Planze mitgewirkt hat wie Ihre Farbe..)